Der trnd Projektblog: Hier gibt’s die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt mit Philips Lumea.

Allgemein, Philips Lumea, Theorieteil

09.09.10 - 10:00 Uhr

von: ati

Theorieteil: Was wissen wir schon über IPL (Teil 2)?

Wir haben gestern noch einmal gesehen, dass man vor den ersten 4-5 Anwendungen mit Lumea noch nachwachsendes Haar rasieren muss. Hier noch mal im Überblick, warum das Rasieren vor den ersten Behandlungen so wichtig ist:

1. Die Wärme, die eigentlich in der Haarwurzel wirken soll, erhitzt sonst das überstehende Haar. Damit kommt die Wirkung nicht in der Wurzel an und wir erhalten möglicherweise kein optimales Ergebnis.
2. Nicht rasierte Härchen könnten ganz schön heiß werden oder sogar verbrennen.
3. Die eventuell verschmorten Körperhärchen könnten das Lichtaustrittsfenster des Lumea stark verschmutzen. Wird das Gerät mit verunreinigtem Lichtfenster verwendet, kann es zu übermäßiger Hitzeentwicklung kommen, die sich schmerzhaft anfühlen und das Gerät beschädigen kann.

Und jetzt seid Ihr wieder gefragt:

@all: Warum darf man anstelle der vorbereitenden Rasur keine Enthaarungsmethoden nutzen, die das Haar mit der Wurzel entfernen (z.B. Epilieren, Waxing, Enthaarungscreme)?

2010-09-03_trnd-philips-lumea_nicht-mehr-rasieren

Update – hier die Auflösung zur Frage:
Ihr seid echt schon richtig fit in Sachen lichtbasierter Haarentfernung und habt natürlich recht: Philips Lumea wirkt direkt an der Haarwurzel und versetzt diese durch Wärme in die natürliche Ruhephase. Würden wir allerdings die anfangs noch nachwachsenden Härchen mit der Wurzel entfernen (z.B. durch Epilation, Waxing, Enthaarungscreme), würde der Lichtimpuls des Lumea auch nirgends seine Wirkung entfalten können. Somit bliebe die Anwendung ohne Erfolg.
Ihr habt es also auf den Punkt gebracht: Keine Wurzel = keine Wirkung. :-)

Artikel weiterempfehlen per...
schließen

Philips Lumea, Theorieteil

08.09.10 - 10:00 Uhr

von: ati

Theorieteil: Die Anwendung mit Philips Lumea.

Philips Lumea wurde für die Anwendung unterhalb der Halslinie entwickelt, ist also geeignet für die Haarentfernung von Achseln, Armen, Beinen, Bikinizone und Intimbereich (allerdings nicht im Bereich der Schleimhäute wie Vagina und Anus).

Alle wichtigen Schritte, die man bei einer Behandlung mit Lumea beachten soll, hat Philips in diesem Video für uns zusammengefasst:

Um das Video zu sehen muss JavaScript aktiviert sein.

Übrigens: Da für eine Behandlung z.B. beider Beine der Akku zwischendurch aufgeladen werden muss, kann man die Behandlung auch gerne an 2 Tagen hintereinander durchführen. Oder man legt einfach eine Pause von 1,5h ein bis der Akku wieder voll ist, erledigt in dieser Zeit andere Dinge und macht dann später noch am gleichen Tag mit der Behandlung weiter.

Wie die Anwendung funktioniert, wissen wir jetzt also – aber wie genau sieht der Behandlungsverlauf bei lichtbasierter Haarentfernung aus und ab wann kann man mit ersten haarfreien Ergebnissen rechnen? Dieser Frage wollen wir noch mal näher nachgehen: Den ganzen Beitrag lesen »

Artikel weiterempfehlen per...
schließen

Philips Lumea, Theorieteil

07.09.10 - 11:11 Uhr

von: ati

Theorieteil: Was wissen wir schon über IPL (Teil 1)?

In den letzten Tagen haben wir schon eine Menge Dinge über Haare, Haut und die Wirkungsweise lichtbasierter Enthaarung gelernt. Heute wollen wir schon einen Hauch von Praxis in unsere Theoriephase bringen und Euch gleich mal eine Frage zum Wirkungsprinzip lichtbasierter Haarentfernung stellen:

@all: Warum darf man lichtbasierte Haarentfernung nicht auf Muttermalen, Tätowierungen oder anderen dunklen Hautstellen anwenden?

2010-09-06_trnd_Lumea_taetowierung

Die zwei Bilder zeigen unterschiedliche, falsche Anwendungsbeispiele von Lumea. Warum darf man Lumea in diesen Fällen nicht anwenden?

2010-09-06_trnd_Lumea_Muttermal

PS: Die Auflösung gibt’s heute Abend. :-)

Update – die Auflösung zu unserer Frage:
Ihr habt es natürlich längst richtig erkannt: Ursache ist hier das Wirkungsprinzip von Lumea. Je dunkler die Haut- bzw. Haaroberfläche, desto stärker wird der Lichtimpuls des Lumea absorbiert und umso stärker ist auch die Hitzeentwicklung. In unseren zwei Beispielen könnte das zu sehr unangenehmen Hautreaktionen und Verbrennungen an den dunklen Stellen führen. Solche dunklen Hautpartien also lieber aussparen. Mein Komplimet, Ihr habt super aufgepasst! :-)

Artikel weiterempfehlen per...
schließen

Philips Lumea, Theorieteil

06.09.10 - 21:59 Uhr

von: ati

Theorieteil: Für wen eignet sich lichtbasierte Enthaarung mit Lumea?

Lichtbasierte Haarentfernung funktioniert bei den meisten Frauen – vorausgesetzt, die Körperhaare sind dunkel genug, um die vom Gerät erzeugten Lichtimpulse ausreichend zu absorbieren. Wie schon in unserem Beitrag zum Wachstumszyklus angesprochen, spielt das Pigment Melanin eine wichtige Rolle:
Je dunkler das Haar – also je mehr Melanin enthalten ist – desto stärker ist die durch den Lichtimpuls ausgelöste Wärmeeentwicklung im Haar und umso effektiver ist auch die Behandlung.
Die Anwendung der IPL-Technologie eignet sich also besonders gut für Frauen mit eher dunklem Körperhaar. Aber auch bei dunkelblondem Haar funktioniert die Technik, man wählt nur eine andere Intensitätsstufe. Bei hellblonden, roten und weißen/grauen Haaren funktioniert IPL nicht, da solches Haar zu wenig Melanin für eine wirkungsvolle Anwendung enthält. Den ganzen Beitrag lesen »

Artikel weiterempfehlen per...
schließen

Feedback, Philips Lumea

06.09.10 - 15:38 Uhr

von: Jana_Philips

Theorieteil: Feedback auf Eure Fragen Teil 1.

Hallo liebe Teilnehmerinnen,
Ihr seid ja wahnsinnig neugierig und interessiert an Lumea – das freut mich sehr! :-) Heute gibts auch schon den ersten Teil an Antworten auf Eure Fragen.

Viel Spaß beim Lesen und noch eine spannende Woche,
Eure Jana_Philips

Warum genau darf Lumea nicht während der Stillzeit verwendet werden?
Wir haben das Produkt selbstverständlich nicht an schwangeren und stillenden Müttern getestet. Um Risiken auszuschließen empfehlen wir deshalb das Produkt nicht in der Stillzeit zu nutzen.

Warum darf man Lumea nicht im Gesicht verwenden aber in anderen ähnlich empfindlichen Bereichen (z.B. Intimbereich) ist es kein Problem?
Weil die Haut im Gesicht die empfindlichste am ganzen Körper ist. Übertroffen lediglich von den Schleimhäuten im Genitalbereich (z.B. den inneren Schamlippen) – und dort sollten Sie Lumea selbstverständlich nicht anwenden, da dort auch üblicherweise keine Haare wachsen sollten. Im Zweifelsfall konsultiere aber bitte Deinen zuständigen Gynäkologen oder Dermatologen. Zudem sind natürlich Hautirritationen und Rötungen, die durchaus unmittelbar nach einer Behandlung auftreten können, im Gesicht sehr viel offensichtlicher als an anderen Körperstellen, und somit auch einfach unangenehmer für die Konsumentin – wer will schon gern Rötungen mitten im Gesicht haben…
Den ganzen Beitrag lesen »

Artikel weiterempfehlen per...
schließen

Philips Lumea, Theorieteil

03.09.10 - 09:35 Uhr

von: ati

Theorieteil: Wie funktioniert lichtbasierte Haarentfernung (IPL)?

Philips Lumea arbeitet mit einer lichtbasierten Technologie namens “Intense Pulsed Light” (IPL), die in der Kosmetikbranche bereits seit vielen Jahren zur professionellen Haarentfernung und Hemmung erneuten Haarwachstums verwendet wird. Aber wie funktioniert IPL-Technologie eigentlich und was genau passiert unter der Haut? Das wollen wir uns heute mal etwas näher ansehen.

Wirkungsweise:
1. Die sanften, effektiven Lichtimpulse des Philips Lumea werden vom Melanin im Haar aufgenommen und erzeugen dadurch Wärme im Haar (ca. 70°C). Diese Wärme wird dann zum Haarfollikel übertragen und bringt die Haarwurzel dazu, in eine natürliche Ruhephase („Schlafphase“) zu gehen.
2. Das Haar fällt ganz natürlich von selbst aus und ein Nachwachsen wird bei regelmäßiger Anwendung verhindert.

Mit der regelmäßigen Anwendung von Philips Lumea fallen unsere Haarwurzeln quasi in einen Dornröschenschlaf - gute Nacht Stoppeln! :-)

Mit der regelmäßigen Anwendung von Philips Lumea fallen unsere Haarwurzeln quasi in einen Dornröschenschlaf - gute Nacht Stoppeln! :-)

Den ganzen Beitrag lesen »

Artikel weiterempfehlen per...
schließen

Philips Lumea, Theorieteil

02.09.10 - 12:11 Uhr

von: ati

Theorieteil: Von der Zuckerpaste zum lichtbasierten Profi-Gerät für zu Hause.

Gestern haben wir unser Körperhaar kennen gelernt – aber wie kriegen wir die kleinen “Biester” nun weg? Hier ein kleiner thematischer Einstieg, der uns von klebriger Paste bis zur Profi-Technik für den Heimgebrauch führt.
Methoden zur Haarentfernung gibt es etliche: Bereits vor über 3.000 Jahren wurde im Orient z.B. mit Halawa, einer Enthaarungspaste auf Zuckerbasis, unerwünschtes Körperhaar entfernt. Weitere gängige Methoden wie Rasieren, Epilieren, Enthaarungscreme oder Wachsen bereichern inzwischen die Palette, um dem unerwünschten Wuchs zu Leibe zu rücken.

Doch trotz dieser verschiedenen Möglichkeiten sind die Nebeneffekte herkömmlicher Enthaarungsmethoden oft sehr unangenehm und für manche Frauen unter uns ein richtiges Problem: Rasierpickelchen, entzündete oder gerötete Haut, Schmerzen beim Epilieren oder Wachsen, schnell nachwachsende Stoppeln, eingewachsene Härchen… man nimmt so einiges in Kauf beim Entfernen unerwünschter Härchen – und oft ist das Ergebnis dann auch noch weit entfernt von wirklich glatter, haarfreier Haut.

@all: Welche Problemchen herkömmlicher Methoden (Rasieren, Wachsen, Epilieren etc.) findet Ihr bisher am unangenehmsten?

Eine Alternative bieten laser- bzw. lichtbasierte Haarentfernungsmethoden – die gab’s bisher aber nur sehr kostspielig in professionellen Schönheits-
salons. Weil Philips um die Probleme bzw. Wünsche bei der Haarentfernung weiß, haben sich die Produktentwickler daran gemacht, hier eine Lösung für den Hausgebrauch zu finden: Den ganzen Beitrag lesen »

Artikel weiterempfehlen per...
schließen

Philips Lumea, Theorieteil

01.09.10 - 09:29 Uhr

von: ati

Theorieteil: Wissenswerte Fakten rund um unser Körperhaar.

Als ersten Schritt in unserem Theorieteil wollen wir einen Blick auf das werfen, worum sich in diesem Projekt eigentlich alles dreht: Auf unser Körperhaar. Um die kleinen Härchen effektiv zu entfernen und die Funktionsweise der IPL-Technologie zu verstehen, lohnt es sich den Wachstumszyklus und die Eigenheiten unseres Körperhaars kennen zu lernen. Damit wir auch ordentlich untereinander fachsimpeln können, gibt’s natürlich auch die lateinischen Fachbegriffe dazu. ;-)

Der Wachstumszyklus des Körperhaars

Wachstumsphase (Anagenphase)
Das Haar wird von der Wurzel genährt und wächst in die Länge – bis zu 90% des Körperhaars befinden sich gleichzeitig in dieser Phase. Jetzt enthält das Haar die höchste Konzentration an Melanin. Melanin ist ein Pigment, das für die Färbung von Haut und Haar verantwortlich. Je mehr Melanin die Wurzel enthält, desto dunkler ist das Haar. Nur Haare in dieser aktiven Wachstumsphase können durch die Anwendung lichtbasierter Methoden (IPL-Technologie) entfernt werden, denn die Melaninkonzentration ist ein entscheidender Faktor für die Wirksamkeit lichtbasierter Haarentfernungsmethoden.
Den ganzen Beitrag lesen »

Artikel weiterempfehlen per...
schließen