Der trnd Projektblog: Hier gibt’s die aktuellen Projektnews und Diskussionen rund um das trnd-Projekt mit Philips Lumea.

Philips Lumea, Theorieteil

07.09.10 - 11:11 Uhr

von: ati

Theorieteil: Was wissen wir schon über IPL (Teil 1)?

In den letzten Tagen haben wir schon eine Menge Dinge über Haare, Haut und die Wirkungsweise lichtbasierter Enthaarung gelernt. Heute wollen wir schon einen Hauch von Praxis in unsere Theoriephase bringen und Euch gleich mal eine Frage zum Wirkungsprinzip lichtbasierter Haarentfernung stellen:

@all: Warum darf man lichtbasierte Haarentfernung nicht auf Muttermalen, Tätowierungen oder anderen dunklen Hautstellen anwenden?

2010-09-06_trnd_Lumea_taetowierung

Die zwei Bilder zeigen unterschiedliche, falsche Anwendungsbeispiele von Lumea. Warum darf man Lumea in diesen Fällen nicht anwenden?

2010-09-06_trnd_Lumea_Muttermal

PS: Die Auflösung gibt’s heute Abend. :-)

Update – die Auflösung zu unserer Frage:
Ihr habt es natürlich längst richtig erkannt: Ursache ist hier das Wirkungsprinzip von Lumea. Je dunkler die Haut- bzw. Haaroberfläche, desto stärker wird der Lichtimpuls des Lumea absorbiert und umso stärker ist auch die Hitzeentwicklung. In unseren zwei Beispielen könnte das zu sehr unangenehmen Hautreaktionen und Verbrennungen an den dunklen Stellen führen. Solche dunklen Hautpartien also lieber aussparen. Mein Komplimet, Ihr habt super aufgepasst! :-)

Artikel weiterempfehlen per...
schließen

Diskussion

Meinungen der trnd-Partner

  • 07.09.10 - 11:22 Uhr

    von: trinity69

    Je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten. Und bei Leberflecken und Tatoos ist die Haut ja besonders dunkel, bzw. sogar schwarz.

  • 07.09.10 - 11:33 Uhr

    von: BlackSheep

    Weil die dunklen Stellen die Licht “anziehen” würden. Was aus zweierlei Gründen blöd wäre – erstens könnts weh tun und zweitens wird die Wirkung ja dann vom eigentlichen “Schauplatz”, den Haarwurzeln, abgezogen.

  • 07.09.10 - 11:54 Uhr

    von: aponi

    dunkle haut hat einen zu hohen melanin-anteil, die die lichtimpulse von lumea zu stark absorbieren und somit zu stark erhitzen könnte. man kann sich sogar verbennen oder pigmentstörungen könnten auftreten.

  • 07.09.10 - 11:55 Uhr

    von: CharleneO

    Dunkle Hautstellen haben einen öheren Melanin-Anteil (daher auch die Färbung). An diesen Körperstzellen würde daher das Licht stärker absorbiert werden. Dadurch kann die Haut stark erhitzt werden, was wiederum zu Verletzungen führen kann.

  • 07.09.10 - 11:57 Uhr

    von: Fizzy2000

    Je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Daher nicht auf Tattoos oder Leberflecken anwenden! Leberflecken können mit einem weißen Kajal abgedeckt werden.

  • 07.09.10 - 11:57 Uhr

    von: Kicki25

    Je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten. -> Ok, steht oben auch schon mal, aber immerhin hab ich aufgepasst. Und “Ich schließe mich meinen Vorrednern an” wäre langweilig. ;-)

  • 07.09.10 - 12:12 Uhr

    von: Astrellaligula

    Die Haarentfernung kann im Falle von stark pigmentierter Haut die Behandlung erschweren, da die Lichtabsorbtion durch das viele Melanin Verbrennungen oder zur Entfärbung der Haut (Depigmentierung) führen kann.

  • 07.09.10 - 12:14 Uhr

    von: Surflinerin

    ich denke das liegt daran
    Muttermale und tätowierungen sind ebenfalls dunkel

    “”Eine weitere Rolle für die Anwendung von IPL-Technologie spielt die Hautfarbe – hier gilt das Prinzip allerdings andersherum: Je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten.”"

  • 07.09.10 - 12:15 Uhr

    von: nubbelinchen

    AAAAAAAAAaalllllssssooooooooooooooo:

    je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten. Und bei Leberflecken und Tatoos ist die Haut ja besonders dunkel, bzw. sogar schwarz.

    Gut aufgepasst, gell?

  • 07.09.10 - 12:16 Uhr

    von: Marina201

    Da haben meine Vorrednerinnen ja schon alle Argumente und Antworten genannt. Na ja, das nächste mal bin ich schneller. :-)

  • 07.09.10 - 12:17 Uhr

    von: ninal76

    Upps, hier waren ja einige bereits schneller mit den Antworten :)

  • 07.09.10 - 12:19 Uhr

    von: drillinge

    Ich schließe mich voll und ganz meinen “Vorschreiberinnen”" an.

  • 07.09.10 - 12:19 Uhr

    von: kassi33

    dunklere hautfarbe = mehr hitze = gefahr von verbrennungen usw. das sollte man nicht tun!!!

  • 07.09.10 - 12:21 Uhr

    von: justusjonas96

    die lichtbasierte Haarentfernung benötigt Melanin um wirken zu können.
    Bei dunkler Haut geht die Energie eben dort hin, statt wie gewollt in die Haarwurzel.

  • 07.09.10 - 12:23 Uhr

    von: Khady

    Ist für sehr dunkle bzw. schwarze
    Haut (wie z.B. bei Tatoos) nicht geeignet, da der hohe Melanin-Anteil dunkler Haut die Lichtimpulse des Geräts zu stark absorbieret und die Haut zu stark erhitzt werden kann. Kann dann zu Verbrennungen, Pigmentstörungen oder starke Rötung der Haut führen. Bei Muttermalen kann es aber mit einem weißen Kajalstift abgedeckt werden und dann munter weiter die Haare in den Dornröschenschlaf versetzen.

  • 07.09.10 - 12:28 Uhr

    von: Hasso1972

    Je dunkler die Hautfarbe, desto stärker wird die Hitze durch die Lichtimpulse. Die Anwendung wird bei dunkler / schwarzer Haut abgeraten. Weiße bis dunkelbraune Haut wäre da optimal….Wenn Muttermale / Tatoos vollständig abgedeckt werden, dann kann Lumea bedenkenlos genutzt werden, wobei aus medizinischer Sicht die Anwendung bei Muttermalen unbedenklich ist, da der eingebaute UV-Filter die Haut schützt….tolle Sache:-)

  • 07.09.10 - 12:28 Uhr

    von: MeixnerN

    arggghh um hier schnell antworten zu können sollte man minütlich seine mails checken und am besten nicht arbeiten ;-)

    wie bereits erwähnt:
    da bei leberflecken oder tatoos die haut besonders dunkel bzw. schwarz ist, ist die hitzeentwicklung durch den lichtimpuls stärker spürbar. könnte also zu verbrennungen führen und somit wird bei sehr dunkler/ schwarzer haut von einer lichtbasierten haarentfernung abgeraten.

  • 07.09.10 - 12:37 Uhr

    von: Westernreiterin1607

    Hallo,

    tja, eigentlich wurde die Frage ja schon von so Vielen richtig beantwortet, aber auch ich kann das so wiedergeben:
    Die dunkle Haut hat einen sehr hohen Anteil an Melanin. Die dunkle Haut, wie auch Tätoos oder Muttermale absorbieren die Lichtimpulse von Lumea zu stark und können die Haut auch stark erhitzen. Davon kann man sogar Verbennen oder Pigmentstörungen bekommen.

  • 07.09.10 - 12:37 Uhr

    von: taramint

    Muttermale und Tatoos verdunkeln die Haut.Das hat zur Folge,das das Gerät die Lichtimpulse zu stark absorbiert und es dann zu Verbrennungen oder Pigmentstörungen kommen kann.

  • 07.09.10 - 12:40 Uhr

    von: LiRo

    Genau, so habe ich das auch verstanden und das finde ich auch naheliegend. Ist ja in der Sonne auch so, dass dunkle Oberflächen die Wärme speichern und helle sie reflektieren, Wenn also mit Lichtimpulsen gearbeitet wird und Licht je nach Wellenlänge immer auch Energie in Form von Wärme transportiert ist es klar, dass dieses Prinzip auch für die Haut gelten muss. Die Folgen können sein, wie meine Vorrednerinnen schon beschrieben haben: Verbrennungen oder Pigmentstörungen.

  • 07.09.10 - 12:41 Uhr

    von: feivel6982

    Ich schließe mich meinen Vorrednerinnen an ! Man muß ja echt schnell sein. :)
    Umso dunkler die Haut desto stärker wird die Hitze der Lichtimpulse und es kann zu Verbrennungen u. Verletzungen kommen.

  • 07.09.10 - 12:43 Uhr

    von: Orchidee574

    je dunkler die haut destso heißer der lichtimpuls,es kann zu verbrennungen kommen

    lg

  • 07.09.10 - 12:44 Uhr

    von: moellnic

    Melanin ist bei dunklen Haaren am meisten vorhanden, daher ist auch dort die Hitzeentwicklung am größten. Da die Bilder auf der Haut oder aber auch die Muttermale sehr dunkel sind und somit viel Melanin enthalten wäre die Hitzeentwicklung somit zu groß, was dann zu Schädigungen führen könnte. Ihr seid alle sehr schnell, da kommt man garnicht hinterher:-)

  • 07.09.10 - 12:53 Uhr

    von: Antje1973

    Je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten. Und bei Leberflecken und Tatoos ist die Haut ja besonders dunkel, bzw. sogar schwarz.

    Aber es gibt ja wohl die Möglichkeit ein bißchen zu tricksen mit adecken dann geht es wieder.
    Eine tolle und hoffentlich wirklich funktionierende Sache.

  • 07.09.10 - 12:57 Uhr

    von: andalucia

    Dunkle Haut/Haare oder, wie hier gesehen, Hautstellen mit Muttermalen oder Tattoos sind für das Gerät nicht geeignet, da sie sonst eben diese dunklen Stellen erhitzt und es zu Verbrennungen kommen kann.

  • 07.09.10 - 13:01 Uhr

    von: lileevee

    Soll ich auch noch mal schreiben?

    Je dunkler die Haut, desto höher der Melaninanteil, je besser die Resorption des IPL Lichts. Im Zweifel kommt es deshalb bei zu Hohem Melaninanteil in der Haut auch zu unerwünschten Wirkungen wie Hitze und Verbrennnung.
    Auch bei Tatoos kann die Hitzeentwicklung unerwünscht hoch sein durch die Dunkle Fabre.
    Deshalb sollte man bei sehr dunkler Haut/ Leberflecken und Tatoos von einer IPL Behandlung absehen.
    Also außenrum Lumea anwenden oder abdecken :-)

  • 07.09.10 - 13:01 Uhr

    von: AmySue

    genau wie alle vorher schon geschrieben haben….

    je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten. Und bei Leberflecken und Tatoos ist die Haut ja besonders dunkel, bzw. sogar schwarz.

  • 07.09.10 - 13:02 Uhr

    von: 83Maria

    Das Muttermal müsste vollständig abgedeckt sein, damit man Lumea bedenkenlos nutzen kann – der eingebaute UV-Filter schützt die sensible Haut in den Bereichen von Muttermalen vor schädlicher UV-Strahlung.
    P.S. Das “übermalen” dient lediglich dazu, eine mögliche Aufhellung des Muttermals von vornherein zu vermeiden.
    Bzgl. der Frage “Warum darf man lichtbasierte Haarentfernung nicht auf Muttermalen, Tätowierungen oder anderen dunklen Hautstellen anwenden?” schließe ich mich den Vorschreiberlingen an ;)

  • 07.09.10 - 13:04 Uhr

    von: ladyliane

    Dunkle Haut absorbiert die Wärme von Phillips LUMEA , d.h. es wird kaum Wärme an die Haarwurzeln weitergeleitet wo diese wirken soll und somit wirkt diese spezielle Lichttechnologie nicht bei sehr dunkler Haut. Bezieht sich auch auf z.B. den Innenbereich des Genitalbereiches, der oft dunkler ist als z.B. der Oberschenkelansatz.
    Kleinere Leberflecken oder Muttermale können mit einem weißem Kajal oder Abdeckstift “übermalt” werden und somit eine Anwendung möglich machen. Bei Unklarheiten mit dem eigenen Dermatologen oder Hausarzt die Anwendung auf diesen speziellen Bereichen abklären.
    Von der Anwendung auf tätowierten Hautbereichen wird generell abgeraten, diese Hautstellen sind dunkelblau bis schwarz und somit ist die auf Licht basierende Enthaarung dort ungeeignet!

  • 07.09.10 - 13:07 Uhr

    von: Araniki

    Je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten. Dies hat mit der erhöhten Melaninanreicherung in der Haut bei dunklen Hauttypen zutun.
    Gut, in diesem Fall, dass ich kein dunkler Hauttyp bin.

  • 07.09.10 - 13:15 Uhr

    von: Araniki

    Muttermale – Bei einer IPL-Behandlung sollten die Muttermale am besten immer ausgespart oder gut abgedeckt werden, um eine theoretisch mögliche bösartige Entartung auszuschließen

    Tatoos –
    Warum kann man tätowierte Haut nicht dauerhaft mit IPL enthaaren?

    Beim Tätowieren wird Farbe in die Haut gestochen. In der Regel werden dabei dunkle und kräftige Farbtöne verwendet. Diese Verfärbungen der Haut verhindern, dass die IPL-Lichtenergie gleichmäßig vom körpereigenen Farbstoff (Melanin) aufgenommen wird. Doch nicht nur das: Die IPL-Lichtenergie würde so stark von der Farbe des Tattoos absorbiert werden, dass es dann auf Grund der starken Hitzebildung zu schweren oberflächlichen Verbrennungen führen könnte, die unter anderem auch das Tattoo zerstören würde. Auch eine Weiterleitung der IPL-Lichtenergie in die Haarwurzel wäre in diesem Fall fast nicht mehr möglich. Somit könnte auch kein befriedigendes Ergebnis bei einer dauerhafte Haarentfernung erreicht werden.

  • 07.09.10 - 13:17 Uhr

    von: Claudia_1

    Je dunkler die Hautfarbe (und Tätowierungen oder Muttermale sind sehr stark pigmentiert) desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten. Denn die dunkle Haut, bzw. das Muttermal oder die Tätowierung absorbiert die Wärme. Schlimmstenfalls kann es wohl zu Verbrennungen o.ä. kommen.

  • 07.09.10 - 13:17 Uhr

    von: berni11

    Hitzeentwicklung bei dunkler Haut, haben wir ja nun oft genug gehört :-)

  • 07.09.10 - 13:19 Uhr

    von: Erzmagisterin

    Je dunkler die Hautfarbe ist um so stärker ist die Hitzeentwicklung durch Lumea spürbar. Deshalb das gleiche gilt natürlich auch bei Tatoos, da die ja sehr dunkel sind .
    Für Muttermale gilt dann das gleiche, deweiteren snd Muttermale Hautveränderungen auf denen Lumea nicht angewendet werden darf.

  • 07.09.10 - 13:20 Uhr

    von: dorli

    je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung. Es kann zu Verbrennungen führen. Tattoos bsp. könnten teilweise zerstört werden. Deshalb wird von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten. Bei Muttermalen diese gut abdecken.

  • 07.09.10 - 13:21 Uhr

    von: Dini681

    Je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten. Und bei Leberflecken und Tattoos ist die Haut ja besonders dunkel, bzw. sogar schwarz.

  • 07.09.10 - 13:23 Uhr

    von: Ozelmama

    Hmmm… dem ist wohl nichts mehr hinzuzufügen. :-)

  • 07.09.10 - 13:24 Uhr

    von: Sanja

    Hallo Leute,
    scheinbar hat´s ja jeder verstanden :o ) Je dunkler, desto “heißer” wird´s ;o)
    Und es kann zu Verbrennungen führen! Ich hatte mal einen Heim-Laser und bin damit an einer Ecke einer Tätowierung ran..End vom Lied – HAut verkohlt an der Stelle, bestimmt 3 Monate eine schmerzende Kruste *aua* und als die irgendwann ab war, war die Tätowierung an der Stelle heller (dunkelgrau). Die wissen schon wieso sie abraten, also nicht rumprobieren!
    Also: DON`T TRY THIS AT HOME

  • 07.09.10 - 13:28 Uhr

    von: Andrea2102

    sehr dunkle/schwarze Haut kann durch die Lichtimpulse des Geräts zu stark erhitzt werden, es kann dann zu Verbrennungen, Blasen oder Verfärbungen kommen, das wäre bei Muttermalen der Fall
    Bei Tätowierungen ist es ähnlich, gleichtzeitig kann das Tatoo auch ausbleichen.

  • 07.09.10 - 13:29 Uhr

    von: Andrea2102

    Man sind wir gut :) )

  • 07.09.10 - 13:32 Uhr

    von: SGGG

    Das ist klar. Dunklere Haut hat einen höheren Melaninanteil. Und umso dunkler die Haut umso wärmer wird es. Mich würde aber interessieren ob es nur schmerzt oder ob, z.B. bei einem Tattoo , dieses verblassen könnte oder so?

  • 07.09.10 - 13:48 Uhr

    von: ChrisChras

    das weiß doch jeder ;)

  • 07.09.10 - 13:50 Uhr

    von: kerstinlea

    So ein tolles und spannendes Projekt! Hoffentlich bin ich dabei…. Ich wäre genau der richtige Typ. Meine Kolleginnen fragen täglich nach, alle sind sooo gespannt! Bei Leberflecken oder Tatoos ist die Haut sehr schwarz bzw. dunkel. Deshalb ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls stärker spürbar. Leider könnte es also so zu Verbrennungen kommen. Aus diesem Grund wird bei einer dunklen Haut von einer lichtbasierten Haarentfernung abgeraten.

  • 07.09.10 - 13:50 Uhr

    von: diejule82

    wie schon die ladies vor mir geschrieben haben: umso dunkler die haut, desto größer die hitzeentwicklung…=)wir haben anscheinend alle sehr gut aufgepasst…;)

  • 07.09.10 - 13:53 Uhr

    von: kummerpe

    Umso dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten.
    Für Muttermale gilt das gleiche, deweiteren sind Muttermale Hautveränderungen auf denen Lumea nicht angewendet werden darf.
    Also dort nicht anwenden!

  • 07.09.10 - 13:57 Uhr

    von: schnubbelhase

    Dunkle Haut absorbiert die Wärme von Phillips LUMEA , d.h. es wird kaum Wärme an die Haarwurzeln weitergeleitett.
    Kleinere Leberflecken oder Muttermale können mit einem weißem Kajal oder Abdeckstift “übermalt” werden und somit eine Anwendung möglich machen. Bei Unklarheiten mit dem eigenen Dermatologen die Anwendung auf diesen speziellen Bereichen abklären.
    Von der Anwendung auf tätowierten Hautbereichen wird generell abgeraten, diese Hautstellen sind dunkelblau bis schwarz und somit ist die auf Licht basierende Enthaarung dort ungeeignet.

  • 07.09.10 - 13:57 Uhr

    von: tw4ever

    Man darf Lumea doch nicht auf Muttermalen und Tattoos anwenden.

  • 07.09.10 - 13:58 Uhr

    von: rietz.ulrike@web.de

    Je dunkler die Haut, desto intensiver die Hitzeentwicklung. Dies kann dann zu Blasenbildung, Verbrennungen oder Verfärbungen führen.

  • 07.09.10 - 14:01 Uhr

    von: dianak

    Ist ja leider schon alles gesagt worden..

  • 07.09.10 - 14:08 Uhr

    von: AKA80

    Ich verzichte auf einen langen Kommentar, da hier bereits alles gesagt ist. Das nächste Mal bin ich schneller ;-)

  • 07.09.10 - 14:28 Uhr

    von: zora320

    Die Lichtimpulse von Lumea können bei zu dunkler Haus zu stark absorbieren und somit zu stark erhitzen.

    Dies könnte zu Verbrennungen und Verfärbungen führen.

  • 07.09.10 - 14:30 Uhr

    von: sanni2311

    Es könnte zu Hautirritationen führen, die Hitze würde zu sehr angenommen werden.

  • 07.09.10 - 14:42 Uhr

    von: katjagauglitz

    Also ich schließe mich den bisher genannten Antworten an, je dunkler die Hautfarbe, desto stärker ist die Hitzeentwicklung und es kann zu ganz ganz schlimmen Verbrennungen führen. Und da Tätoos und Muttermale fast immer dunkel sind, gilt daher genau das gleiche, wie bei dunkler Haut.

    Wobei ich zu Tätoos mal ne Frage habe: Wie siehts denn mit grüner oder roter Farbe beim Tatoo aus??

  • 07.09.10 - 14:44 Uhr

    von: LostInBerlin

    *lach* scheinbar haben wir alle die gleichen Infos gelesen und verstanden ;-) das Melanin, das für die Farbe im Haar sorgt, sorgt auch für die Farbe in der Haut. Ergo: je dunkler die Haut, desto mehr Hitzeentwicklung durch IPL. dadurch kann es zu leichten? Verbrennungen und Aufhellen der Haut kommen ;-)

  • 07.09.10 - 14:48 Uhr

    von: Montischatz

    ich weiß nicht, was man noch erwähnen sollte. ist alles gesagt und ich stimme meinen vorrednerinnen nur zu. wäre gern beim projekt dabei. mal sehen.

  • 07.09.10 - 14:56 Uhr

    von: tartoletta

    auf dunkler haut ist die hitzewirkung stärker spürbar, daher gefahr von verbrennung

  • 07.09.10 - 15:01 Uhr

    von: annalena36

    schließe mich vorbehaltlos den Vor-(schreibern) an , gut erklärt Mädels!!

  • 07.09.10 - 15:02 Uhr

    von: Erdbeernase

    Hallo an alle Tester!:)
    Ich bin leider nicht im Projekt-team, warte aber gespannt auf eure Berichte, wenn das echt funktioniert, bin ich die erste, die sich das Ding kauft, ich hasse rasieren…;)
    Bin wirklich gespannt was ihr damit für Erfahrungen macht!!
    Lg Erdbeernase

  • 07.09.10 - 15:04 Uhr

    von: 1Adriana4

    Dunkle Haut absorbiert das Licht. Sie könnte also verbrennen. Genau wie beim erwünschten Effekt die Haarwurzel ‘verbrennt’. Optimal also wäre schwarzes Haar auf weißer Haut.

  • 07.09.10 - 15:05 Uhr

    von: sj1810

    Die Methode funktioniert, da der Laser dunkle Pigmente “erkennt”, erhitzt und somit die Wurzeln der Härchen absterben. Es funktioniert demnach nicht besonders gut bei dunkler Hautfarbe.

  • 07.09.10 - 15:17 Uhr

    von: katrinaseifert

    Je dunkler das Haar – also je mehr Melanin enthalten ist – desto stärker ist die durch den Lichtimpuls ausgelöste Wärmeeentwicklung im Haar und umso effektiver ist auch die Behandlung.Je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten.Je dunkler das Haar desto mehr Wärme wird vom Haar aufgenommen und desto effektiver ist die Wirkung.

  • 07.09.10 - 15:20 Uhr

    von: grossi70

    Ich finde es ehrlich gesagt schlecht gemacht, dass Ihr den Frageteil nicht als Multipe Choice anbietet und man danach sehen kann ob man das Wesentliche verstanden und verinnerlicht hat oder nicht…nicht jeder normal beschäftigte oder arbeitende Mensch hat permanent Zeit bzw Zugriff auf sein Postfach, um darauf zu lauern, dass von Euch Fragen gestellt werden…das könnte verbessert werden!
    Und als Antwort zu Eurer Frage ist diese ausführlichst mehrfach von den Personen oben beantwortet worden…das könnte ich jetzt auch nochmal wiederholen, finde ich allerdings affig. Nur durch abschreiben hat man die Funktion nicht zwingend verstanden..

  • 07.09.10 - 15:21 Uhr

    von: Trendy16

    Je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten. Gut geeignet ist IPL-Technik für weiße bis dunkelbraune Haut.

  • 07.09.10 - 15:23 Uhr

    von: monklawe

    je dunkler die Haut, desto höher der Melaninanteil, je besser die Resorption des IPL Lichts. Im Zweifel kommt es deshalb bei zu Hohem Melaninanteil in der Haut auch zu unerwünschten Wirkungen wie Hitze und Verbrennnung.

  • 07.09.10 - 15:27 Uhr

    von: Mucki58

    @grossi70: Bin zwar nicht in dem Projekt dabei, aber Du hast meine volle Zustimmung.

  • 07.09.10 - 15:47 Uhr

    von: Usid

    @grossi70: auch ich kann mich dem nur anschließen. sinn und zweck ist wohl auch eher, sich sehr beteiligt zu zeigen, aber ob das nun die richtige Art und Weise ist. Vielleicht bin ich auch nicht mehr die richtige Zielgruppe (fast 40 Jahre) und einfach zu alt für so ne Art von Ansprache.

    Was ich in diesem Zusammenhang aber mal wirklich spannend fänd, wäre die Beantwortung meiner bereits zwei mal gestellten Frage, die auch heute zum Thema passt: Die Wirkung ist ja nicht nur intensiver, je mehr Melanin vorhanden, letzteres ist ja überhaupt entscheidend für eine Wirkung. Deshalb erklär mir doch bitte endlich mal einer, wie das ganze dann wirken soll, wenn die Haare ausgefallen sind. Es wird ja gesagt, die Impulse halten dann die Wurzel in einer Ruhe- /Waschstumshemmphase. Aber wie gelangen die Impulse denn überhaupt zur Wurzel, wenn kein Haar mehr da ist – und also auch kein Melanin mehr, was doch Voraussetzung zur Weiterleitung ist. ???

  • 07.09.10 - 15:57 Uhr

    von: Swawe

    Anwendung auf Muttermalen:
    Kann zu Verbrennung und Hautverfärbung führen. Dadurch kann die Diagnose von Hautkrankheiten (z. B. Hautkrebs) erschwert werden.
    Anwendung auf Tatoos:
    Es können, Schmerzen, Verbrennungen und Hautverfärbungen auftreten.
    Grund:
    Helle Haut reflektiert das Licht, je dunkler die Haut desto mehr Licht wird absorbiert, desto eher treten Hautreizungen oder Verbrennungen auf

  • 07.09.10 - 15:58 Uhr

    von: Tarija1980

    Lumea kann bedenkenlos bei Muttermalen genutzt werden. Da es durch den eingebauten UV-Filter unbenklich ist und die sensible Haut bei Muttermalen vor UV-Strahlen geschützt wird. Wenn man mit einem weißen Kajalstift die Muttermale übermalt verhindert man das Aufhellen.
    Tätowierungen können sich vielleicht erhitzen da die Farbpartikell des Tattoos in der Haut sich erhitzen können und es zu Rötungen und Verbrennunge führen kann. Ich denke dass hat nichts mit einem erhöhten Melaninvorkommen zu tun da Tattoos nicht den Melaninanstieg in der Haut verursachen. Denke es hat wenn dann eher mit der Farbe an sich zu tun oder dass die Haut hier vorbelastet ist und empfindlich ist.
    Das dem erhöhten Melanin von dunklerer Haut hat glaube ich mit Muttermalen und Tattoos nichts zu tun.

  • 07.09.10 - 15:59 Uhr

    von: sato75

    Auf den dunklen Hautstellen kann der Lichtimpuls nicht wirken, weil das in diesen Hautstellen enthaltene Melanin das Licht in Wärme umwandelt. Somit wirkt der IPL-Lichtimpuls nicht und kann schlimmstenfalls zu leichten Verbrennungen führen…..AUTSCH!

  • 07.09.10 - 16:14 Uhr

    von: ati

    @katjagauglitz: Da macht die Farbe keinen Unterschied, bitte nicht auf Tatoos verwenden.

  • 07.09.10 - 16:15 Uhr

    von: namibia

    Bei der dunklen haut, die einen hohen melanin-anteil hat, würde es zu verbrennungen kommen, da die lichtimpulse von lumea zu stark absorbieren und somit zu stark erhitzen könnte. schwarz ist immer schlecht. Man kann höchstens die Muttermale mit einem weißen Stift; kajalstift, abtönen.

  • 07.09.10 - 16:15 Uhr

    von: Prinzessin28

    dunkle haut hat einen zu hohen melanin-anteil, die die lichtimpulse von lumea zu stark absorbieren und somit zu stark erhitzen könnte. man kann sich sogar verbennen oder pigmentstörungen könnten auftreten.

  • 07.09.10 - 16:15 Uhr

    von: ati

    @grossi70: Zum Ende des Theorieteils folgt noch ein kleiner Online-Test, in welchem Du uns beweisen kannst, dass Du eine richtige Expertin bei dem Thema lichtbasierter Haarentfernung mit Philips Lumea geworden bist. Die 200 trnd-Partnerinnen, die am besten abschneiden werden zum Praxisteil eingeladen :) . Keine Sorge – Du hast auch noch Chancen ;) . Das hier auf dem Blog sind nur Übungsaufgaben.

  • 07.09.10 - 16:25 Uhr

    von: ati

    @usid: In der Anwendungspause von ca. 4 Wochen erholt sich ja die Haarwurzel oder bzw. bildet sich eine neue, an welcher dann der Lichtimpuls wieder wirken kann.

  • 07.09.10 - 16:28 Uhr

    von: Mucki58

    @ati: Das verstehe ich nicht so ganz. Wenn sich eine neue Haarwurzel bildet, dann würde ich doch auch wieder die kleinen, schwarzen Punkter unter der Haut sehen. Diese müssten doch dann ebenfalls wieder langsam rauswachsen?

  • 07.09.10 - 16:55 Uhr

    von: brigitte55s

    Da schon so viele die richtige Antwort gegeben haben schließe ich mich einfach an.

  • 07.09.10 - 16:57 Uhr

    von: ati

    @Mucki58: Die Härchen fallen in den Tagen nach der Behandlung raus. Der Behandlungsrhytmus ist an den Wachstumszyklus des Haars angepasst, sodass eine neue Behandlung erfolgt, bevor die Härchen sichtbar werden. Bei Frauen mit starkem Haarwuchs kann es z.B. sein, dass sie in kürzeren Abständen Lumea anwenden müssen, weil sonst das Haar tatsächlich wieder sichtbar wird.

  • 07.09.10 - 16:58 Uhr

    von: kraemer

    Ich schließe mich dem auch an was meine Vorgänger bereits erwähnt haben und das mit dem Abdecken durch Kajal ist echt eine super alternative.

  • 07.09.10 - 17:00 Uhr

    von: annikath

    Dunkle Hautstellen haben einen höheren Melanin-Anteil, daher würde das Licht des Philips Lumea stärker absorbiert werden. Dies würde die die Haut so stark erhitzen, das es sogar zu Verbrennungen kommen kann. Aber wurde ja alles schon super von den anderen Teilnehmern erklärt… ;-)

  • 07.09.10 - 17:25 Uhr

    von: MelindaGates

    Dunkle Haut besitzt einen zu hohen Anteil an Melanin. Die Lichtimpulse des Philips Lumea würden von der Haut zu stark absorbiert und sie würde dadurch zu stark erhitzt. Als Folge davon können Verbrennungen oder Pigmentstörungen auftreten.

  • 07.09.10 - 17:26 Uhr

    von: Vergissmeinnicht

    Wie schon oben häufig geschrieben, wird das Licht von dunklen Arealen stärker absorbiert. Zum einen ist bei (dunklen) Muttermalen die Melaninkonzentration erhöht und es kann daher an diesen Stellen aufgrund der höheren Energiefreisetzung infolge der Absorbtion des Lichtes zu einer starken Erhitzung bis hin zu Verbrennungen kommen. Bei Tätowierungen werden meist dunkle Pigmente in die Haut eingebracht. Auch hier wieder eine erhöhte Absorbtion des Lichtes mit der Möglichkeit einer folgenden Hitzeentwicklung und der Gefahr einer Verbrennung, zudem kann auch die Tätowierung “zerstört” werden. In beiden Fällen kann das Licht nicht gleichmäßig vom körpereigenen Melanin aufgenommen werden, im Bereich der dunklen Hautareale (Muttermal, Tätowierung) ist eine Weiterleitung des Lichtes bis zu den Haarwurzeln dann auch deutlich erschwert bzw. nicht mehr möglich, der erwünschte Effekt also dahin.

  • 07.09.10 - 17:37 Uhr

    von: voosme01

    Also im ersten schritt schließe ich mich meinen Vorrednerinnen an, aber ich denke auch, dass es bei einer wiederholten Irritation von Leberflecken “IM SCHLIMMSTEN FALL” (das heißt natürlich nicht, dass es passieren muss) zu Hautlrebs führen kann.

  • 07.09.10 - 17:47 Uhr

    von: eromosele

    Das mit dem Hautkrebs ist auch meine Rede, natürlich im Vordergrund stehen die Verletzungen bzw Verbrennungen der Haut auf zu dunklen Stellen, wie bereits von allen geschrieben.

  • 07.09.10 - 18:02 Uhr

    von: astrid2505

    Auf dunkler Haut, Muttermalen und Tätowierungen sollte Philips Lumea nicht angewendet werden, da die Lichtimpulse von dunklen Arealen zu stark absorbiert werden und es zu verbrennungen kommen kann! Fein aufgepasst:-)

  • 07.09.10 - 18:02 Uhr

    von: KarinausOe

    wie bereits alle richtig beantwortet haben, soll das gerät bei tätowierungen und muttermalen nicht angewendet werden!

  • 07.09.10 - 18:10 Uhr

    von: catimi

    Ich schließe mich auch an und hab gleich noch eine Frage:

    Es gibt doch so neuartige Tatoos, die man nur bei Schwarzlicht sieht. Ich hab zwar keins, es würde mich aber trotzdem interessieren, ob man Lumea auf dieser Haut anwenden darf. :)

  • 07.09.10 - 18:20 Uhr

    von: FrauLieb

    Wow, ich würde sagen, wir wissen alle schon ziemlich gut über Lumea
    Bescheid!!!

    @ATI
    meine Kollegin hatte heute eine Frage:
    sie hat sehr viele Muttermale/Leberflecke also sollte man ihr lieber ganz von Lumea abraten, als alle Flecke/Male auszusparen, was sicherlich sehr mühsam wäre…?

  • 07.09.10 - 18:30 Uhr

    von: minni23

    Wie oben schon oft beschrieben : eine weitere Rolle für die Anwendung von IPL-Technologie spielt die Hautfarbe – hier gilt das Prinzip allerdings andersherum: Je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten.”

  • 07.09.10 - 18:50 Uhr

    von: superspinat

    Also, ich schätze weil: Je dunkler die Hautfarbe, desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten. Und bei Leberflecken und Tatoos ist die Haut ja besonders dunkel, bzw. sogar schwarz.
    Stimmt´s ?

  • 07.09.10 - 18:54 Uhr

    von: bluebird1978

    Dunkle Haut/Haare aber auch Hautstellen mit Muttermalen oder Tattoos sind für das Gerät nicht geeignet. Der Grund diese Stellen können überhitzen und es kann sehr schnell zu Verbrennungen führen daher ist es wichtig das man diese Stellen am Körper ausspart.

  • 07.09.10 - 18:55 Uhr

    von: Motte251101

    Je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten.

  • 07.09.10 - 19:14 Uhr

    von: Trijanka

    Leider war die Auflösung des Rätsel schon da. Aber es ist ja ganz klar desto dunkler desto stärker die Hitzeentwicklung.

  • 07.09.10 - 19:22 Uhr

    von: sephora

    so ein Pech – ich war zu spät dran – das Leid der arbeitenden Bevölkerung… aber es ist wirklich ganz einfach: Wenn die Haut stellenweise schwarz (Muttermale oder Tatoos) ist, kommt es zu schlimmen Verbrennungen aufgrund starker Hitzeentwicklung. In der Bedienungsanleitung von Lumea wird ausdrücklich darauf hingewiesen es nicht zu benutzen oder aber mit einem weißen Kajal abzudecken :-) Hoffe, ich bin beim nächsten Mal schneller… :-(

  • 07.09.10 - 19:29 Uhr

    von: schlafi

    Oh je , demnächst muss ich vor der Arbeit noch den PC anmachen ;) Je dunkler die Haut, desto stärker wird der Lichtimpuls absorbiert und umso stärker ist auch die Hitzeentwicklung. Zum Glück habe ich nicht so viele Tattoos.

  • 07.09.10 - 19:35 Uhr

    von: Dorie1968

    Schade, gehöre auch zur arbeitenden Bevölkerung und habe erst jetzt einschalten können. Die Frage hätte ich zwar auch beantworten können, aber …
    Mal sehen, ob ich bei der nächsten Frage schneller zu Hause bin

  • 07.09.10 - 19:38 Uhr

    von: Pistazieneis

    @ Dorie1968: Dem kann ich mich nur anschließen. Aber so wie es aussieht, sind das hier ja nur Übungsaufgaben. Für den entscheidenden Test hat man bestimmt individuell Zeit.

  • 07.09.10 - 19:54 Uhr

    von: raphaelaxx

    Hallo alle zusammen,
    also, je dunkler die Haut, desto größer ist dann die Hitzeentwicklung auf der Haut, dass kann zu Verbrennungen führen und ich rate Euch dringend davon ab. Ebenso gilt; dieses auch auf tättowierten Stellen und natürlich nicht die Stellen mit Muttermalen behandeln.
    P.s Nicht vergessen , Frauen in der Schwangerschaft sollten auf jeden Fall die Finger davon lassen. Danke :-)

  • 07.09.10 - 20:07 Uhr

    von: Hilpi81

    Einen wunderschönen guten Abend an alle,
    ich bin froh, dass ich weder Muttermale noch Tätowierungen habe und somit könnte ich den Philips Lumea grenzenlos testen!
    Viele Grüße

  • 07.09.10 - 20:08 Uhr

    von: Daniela2727

    also eigentlich ist das doch alles logisch

  • 07.09.10 - 20:20 Uhr

    von: Tarija1980

    Wie ist das denn dann mit dem Feedback zu den Fragen zu verstehen dass im Blog steht? Da hört es sich so an als wäre es doch möglich.

    Wenn ich Leberflecke/Muttermale/Pigmentstörungen o.ä. mit einem weißen Kajalstift „übermale“, kann ich dann bedenkenlos einen Luema-Lichtblitz an dieser Stelle auslösen oder können trotzdem Straheln durchdringen und so auf das Muttermal einwirken?
    Nein, wenn das Muttermal vollständig abgedeckt ist kann Lumea bedenkenlos genutzt werden. Medizinisch ist die Nutzung des Produktes auf Muttermalen insofern unbedenklich als der eingebaute UV-Filter die sensible Haut in den Bereichen von Muttermalen vor schädlicher UV-Strahlung schützt. Das ‚übermalen‘ dient lediglich dazu, eine mögliche Aufhellung des Muttermals von vornherein zu vermeiden.

  • 07.09.10 - 20:37 Uhr

    von: tessado

    Der Blog hier ist ja superinteressant.
    Ich freu mich nun immer nach der Arbeit einen Blick hier herein zu werfen. :-)

  • 07.09.10 - 21:05 Uhr

    von: prosusanne

    wie bereits erwähnt:
    da bei leberflecken oder tatoos die haut besonders dunkel bzw. schwarz ist, ist die hitzeentwicklung durch den lichtimpuls stärker spürbar. könnte also zu verbrennungen führen und somit wird bei sehr dunkler/ schwarzer haut von einer lichtbasierten haarentfernung abgeraten.

  • 07.09.10 - 21:14 Uhr

    von: Theresa_83

    Wurde schon mehrmals gesagt, aber je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Daher wird von einer Behandlung bei dunkler Hautfarbe abgeraten.
    Zum Glück habe ich eine helle Hautfarbe und auch keine Tätowierungen, so dass ich das Produkt gerne testen würde und könnte.

  • 07.09.10 - 21:20 Uhr

    von: jamaica

    je pigmentiertere, also dunkler die Haut um so größer ist die Hitzeentwicklung auf der Haut. Am besten ist es, sehr blasse Hautfarbe und schwarze Haare

  • 07.09.10 - 21:30 Uhr

    von: shila37

    @tessado, ich finde es auch super interessant, aber ich finde es super wie die Fragen diskutiert werden, sollte einer von uns das Produkt testen dürfen, hat man schon so viele Fragen diskutiert, dass man sich einfach aufgeklärt fühlt!!! Wir bekommen auch immer wieder Antworten von trnd. Weiter so trnd!!

  • 07.09.10 - 22:18 Uhr

    von: Steeby

    Schade, ich mit meinem Spätdienst diese Woche komme hier so gar nicht zum Zug, menno :-(

    Aber auch nach der Arbeit zu späterer Stunde macht das Lesen und Neues erfahren einfach nur Spass und ist total interessant, SUPER :-)

  • 07.09.10 - 22:25 Uhr

    von: dwarf

    Tja, das Interesse an einer guten, dauerhaften Enthaarungsmethode ist hoch.
    Lohnt sich wohl nicht mehr die Antwort noch mal zu schreiben, zumal die Auflösung ja schon eingestellt wurde.
    Ich bin aber auch weiterhin gespannt auf die nächsten Informationen.

  • 07.09.10 - 23:03 Uhr

    von: Pontifexmaximus

    Dunklere Stellen nehmen mehr Energie auf als hellere. Weiß strahlt die Energie wieder ab, Schwarz – oder je dunkler- nimmt sie auf…. .
    Leider bin ich etwas zu spät dran, habe die Email erst jetzt gelesen.

  • 08.09.10 - 02:05 Uhr

    von: Too_Ba

    bin auch zu spät :(

  • 08.09.10 - 07:39 Uhr

    von: Valentina7

    besser spät als nie, ich kann mich den anderen Beiträgen nur anschließen. Dunkle Haut (Tatoos, Leberflecke) nimmt die Lichtimpulse stärker auf und das führt zu einer stärkeren Hitzeentwicklung…

  • 08.09.10 - 10:25 Uhr

    von: Tarija1980

    Wie war das mit dem Blog gemeint mit dem Kajal abdecken wenn es doch Muttermale gar nicht behandelt werden sollen?

  • 08.09.10 - 10:55 Uhr

    von: swasi1980

    Wenn das Muttermal mit “weißem” Kajal übermaltst, ist es nicht mehr dunkel. Wenn Du es anwendest ohne aufzuhellen kann dies sogar schmerzhaft sein, je dunkler der Untergrund, je stärker das Gerät. Es kann sogar dann zu Verbrennungen führen… Also alle dunklen Flecken schön abdecken.

  • 08.09.10 - 11:08 Uhr

    von: Superpam

    Bin leider auch zu spät :-( Am besten immer alles zur Sicherheit abdecken, bevor es zu Verbrennungen kommt! Sicherheit geht vor!

  • 08.09.10 - 12:01 Uhr

    von: Marie1979

    ach man, leider zu spät…

  • 08.09.10 - 12:30 Uhr

    von: Tarija1980

    Im Blog vom Montag steht aber…Nein, wenn das Muttermal vollständig abgedeckt ist kann Lumea bedenkenlos genutzt werden. Medizinisch ist die Nutzung des Produktes auf Muttermalen insofern unbedenklich als der eingebaute UV-Filter die sensible Haut in den Bereichen von Muttermalen vor schädlicher UV-Strahlung schützt. Das ‚übermalen‘ dient lediglich dazu, eine mögliche Aufhellung des Muttermals von vornherein zu vermeiden.

    Ist es jetzt unbedenklich oder nicht? Da steht dass das übermalen nur die Aufhellung vermeidet und dass aus medizinischer Sicht die Nutzung auf Muttermalen unbedenklich ist.

    In der Betriebsanleitung von Lumea steht aber dass man es nicht auf Muttermale machen darf.

    Also ich hab ja zum Glück keine :-) Aber ich möchte es nur verstehen.

  • 08.09.10 - 12:56 Uhr

    von: brettler

    leider einen Abend keine Zeit – und schon zu spät ;-(

  • 08.09.10 - 13:11 Uhr

    von: Mucki58

    @brettler: Zu spät für was! Die Fragen wurden doch X-Mal beantwortet….es muss doch nicht jeder alls doppelt und dreifach schreiben.

  • 08.09.10 - 13:30 Uhr

    von: sutalya

    Och schade, hab den übungsteil verpasst.
    Aber ich hatte solche kopfschmerzen gestern, das Wetter schafft mich. Aber gewusste hätte ich es auch ;)

  • 08.09.10 - 15:51 Uhr

    von: lesefutter

    ich habs auch verpasst, habe den tag mit shopping verbracht und war nicht online. gewusst hätte ichs aber auch…. :-)

  • 08.09.10 - 17:36 Uhr

    von: doppelzicke

    da bin ich ja froh, dass ich nicht die einzige bin, die gestern den test verpasst hat :-)
    also mädels bis morgen ;-)

  • 08.09.10 - 17:39 Uhr

    von: rachmali1966

    Ach du je..,konnte gestern leider nicht an den PC, hätte die Antwort aber auch gewussst!! Vielleicht beimmnächsten Mal!

  • 08.09.10 - 17:51 Uhr

    von: Meeresperle

    “Je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten.” Das gilt für Leberflecken genauso wie für Tatoos…

  • 08.09.10 - 18:02 Uhr

    von: Yelda

    achje, da sind alle ja superfix mit den antworten! bin zu spät dran… aber super, dass alle eifrig dabei sind und alle antworten wissen! hut ab vor meinen mitstreiterinnen!!!!!!!!!!!!!!

  • 08.09.10 - 18:39 Uhr

    von: ati

    @catimi: IPL sollte man grundsätzlich nur auf intakter Haut anwenden (also z.B. auch nicht auf Narben), ich werde Deine Frage aber nochmal an Philips weiterleiten.

  • 08.09.10 - 18:39 Uhr

    von: ati

    @FrauLieb: Falls sich die Muttermale in den zu behandelnden Bereichen befinden (also z.B. an den Beinen), ist Philips Lumea wohl eher nicht für sie geeignet, da das “Drumherum-Behandeln” sicher sehr mühsam wäre, wie Du selber sagst.

  • 08.09.10 - 20:21 Uhr

    von: jenniferheermann

    Auch ich bin viel zu spät! :-( Hatte gestern keine Zeit zu antworten, aber trotzdem: Je dunkler die Hautfarbe, desto höher ist der Melanin- Anteil, die Hitzeentwicklung ist dann stärker und es kann zu schlimmen Verbrennungen kommen. Und da Tätoos und Muttermale fast immer dunkel sind, gilt daher genau das gleiche, wie bei dunkler Haut.

  • 08.09.10 - 21:05 Uhr

    von: jamaica

    Hallöchen “ati”…. wollte mal fragen wie das mit dem Test funktioniert.Werden die Fragen hier öffentlich gestellt? Wenn das so läuft wie mit der Übungsaufgabe……. dann habe ich immer geloost. Binn immer erst 20.30 Uhr von der Arbeit zu Hause

  • 08.09.10 - 21:39 Uhr

    von: FraeuleinW

    Hallo zusammen, ich lese sehr interessiert alle neuen Infos zu Lumea und bin gespannt auf den Theorietest und darauf, ob ich im Praxisteil auch dabei sein darf. Leider war ich aufgrund meines Jobs auch zu spät dran für diese kleine Testfrage und möchte mich nun gern der Frage meiner “Vorschreiberin” jamaica anschließen:

    Wird man für den “richtigen” Test ein wenig mehr Zeit haben (ähnlich wie bei der Bewerbung für das Projekt) oder wird es so ablaufen wie bei dieser Übungsaufgabe? Herzlichen Dank für Eure Antwort!

  • 09.09.10 - 06:29 Uhr

    von: Prinzessin28

    Das liest sich alles so, als wäre Philips Lumea auch nicht unbedingt für Mücken verstochene Haut geeignet, hmmmm,

  • 09.09.10 - 07:09 Uhr

    von: sunev

    Ich hätte dieselbe Frage wie FreuleinW…ich bin den ganazen Tag im Büro stark eingespannt, so das sich frühstens am Abend die Gelegenheit ergibt hier mkitzuwirken. hinzu kommt das ich jetzt auch noch eine Woche in den Urlaub fliege udn ich die BEfürchtung habe, gar nicht am Test teilnehmen zu können.

  • 09.09.10 - 11:28 Uhr

    von: ma71ri

    Hatte Geburtstag, deshalb kam erst jetzt dazu mich intensiver mit der “Hausaufgabe zu beschäftigen.
    Die Behandlung auf tätowierter Haut abzuraten, da diese Verbrennungen auslösen können.
    Wachsen auf tätowierter Haus trotzdem Haare nach ? War mir so garnicht bewußt.
    Man lernt nur dazu.

  • 09.09.10 - 11:30 Uhr

    von: ma71ri

    Wie sieht es mit den sogenannten “Altersflecken” (Pigmentflecken)
    aus?
    Meine Freundin hat nach der Schwangerschaft welche bekommen und leider sind nicht alle weg.
    Kann man Lumea trozdem verwenden?

  • 09.09.10 - 11:43 Uhr

    von: ati

    @ma71ri: Nachträglich alles Gute zu deinem Geburtstag :) .

  • 09.09.10 - 13:11 Uhr

    von: Kornblume82

    Hallo!
    Ich habe auch die gleiche Frage wie FräuleinW. Kann tagsüber nur sporadisch reinschauen (viele Außentermine), es sei denn ich habe frei – so wie heute *freu*. Hat man für den Test etwas mehr Zeit zu antworten? Das wäre super!

  • 09.09.10 - 16:17 Uhr

    von: tanjapuuh

    Ich glaube je dunkler die Haut ist desto wärmer wird es und gerade an Muttermalen könnte die Hitze doch nicht so gut sein, vielleicht kleine Brennungen hervorrufen ?!?! Nur eine vermutung.
    Wie sieht es mit Lumea eigentlich in der Schwangerschaft und Stillzeit aus ? Dürfte ich das da auch anwenden ? Und die obere Frage mit den Pigmentflecken ist auch sehr interessant.
    lg

  • 09.09.10 - 16:29 Uhr

    von: jojoanja

    Je dunkler die Hautfarbe desto stärker ist die Hitzeentwicklung durch den Lichtimpuls spürbar. Deshalb wird bei sehr dunkler bzw. schwarzer Haut von lichtbasierter Haarentfernung abgeraten. Und bei Leberflecken und Tatoos ist die Haut ja besonders dunkel, bzw. sogar schwarz.

  • 09.09.10 - 17:58 Uhr

    von: ati

    @ jamaica, FraeuleinW,sunev und Kornblume82:

    Der Theorietest wird natürlich nicht öffentlich sein, so wie unsere Übungsaufgaben hier auf dem Blog – die sind nur zum Üben gedacht, um schon mal unser Wissen zu überprüfen ;) . Der Theorietest wird im meintrnd-Bereich für jeden Teilnehmer des Theorieteils verfügbar sein und startet vorraussichtlich nächste Woche Mittwoch (15.09.) und endet am Sonntag (19.09.) – also genügend Zeit, so dass alle eine Chance haben, daran teilzunehmen.

  • 09.09.10 - 17:59 Uhr

    von: ati

    @ma71ri: Auf dunklen Pigmentflecken sollte man Lumea nicht anwenden, da dunkle Hautstellen durch das Licht zu stark erhitzt werden können.

  • 09.09.10 - 17:59 Uhr

    von: ati

    @tanjapuuh: Wie schon an mehreren Stellen erklärt, sollte man während der Schwangerschaft und Stillzeit Lumea nicht verwenden – Hinweise dazu findest Du auch im Blogbeitrag “Theorieteil: Feedback auf Eure Fragen Teil 1.”.

  • 09.09.10 - 20:08 Uhr

    von: sandra_1979

    Ich kann mich meinen Vorrednerinnen nur anschließen – da war ich einfach zu langsam :-)

  • 09.09.10 - 20:41 Uhr

    von: Muedse

    mh, nun konnte ich auch jetzt erst reinschauen und da is schon alles beantwortet, tztztz, dabei hab ich so gut aufgepasst und hätts voll beantworten können *blinkerblinker*

  • 09.09.10 - 21:29 Uhr

    von: missharley

    Hallo @ati,
    da ich gerade im Umzugsstress bin habe ich hier nicht alle Einträge gelesen, was mich aber interessieren würde ist, was ist mit Narben?
    Habe mehrere und alle sind natürlich auch mit Haare bedeckt… darf man bzw. soll man da Lumea auch nicht anwenden? Da dieser Bereich ja schon sehr sensibel reagiert (nicht bei jedem gleich) denke ich mir, dass man dort eventuell auch nicht mit Lumea arbeiten sollte.
    Würd mich auf Aufklärung diesbezüglich freuen.
    lg

  • 09.09.10 - 22:17 Uhr

    von: megatester

    ich hätte die Fragen auch prima beantworten können…bin aber auch zu spät dran…

  • 10.09.10 - 01:18 Uhr

    von: FraeuleinW

    Super, vielen Dank für die schnelle Antwort, Ati!

  • 10.09.10 - 14:57 Uhr

    von: ati

    @missharley: Ich würde die Stelle lieber aussparen – denn Narbengewebe unterscheidet sich von der Struktur der gesunden Haut und reagiert sicher auch ganz anders.

  • 11.09.10 - 23:42 Uhr

    von: onlysan

    Je dunkler das Haar – also je mehr Melanin enthalten ist – desto stärker ist die durch den Lichtimpuls ausgelöste Wärmeeentwicklung im Haar und umso effektiver ist auch die Behandlung.

    Demnach wird die höheren Wärmeentwicklung an den dunkleren Hautstellen wie Muttermale oder Tattoos unangenhem spürbar sein und die Pigmentierung aufhellen.

    Ok ein Tattoo kann ich aussparen aber nicht all meine Muttermale… Gibt es Menschen ohne Muttermale? Oder ist die lichtbasierte Enthaarung auch für Menschen mit kleinen und feinen Muttermalen?!

  • 13.09.10 - 20:05 Uhr

    von: AAK27

    Schade, dass ich jetzt erst dazu gekommen bin, meinen Beitrag abzugeben. So sind schon alle richtigen Antworten vorgegeben und Abschreiben mocht ich noch nie :-(

    Ich würde trotzdem total gern bei der Testreihe mitmachen!!!!